"Früher war alles besser?"

25. November 2021, Kapernaum

Zu einem kurzweiligen Literaturabend mit Felix Leibrock hatte der Förderverein „Gemeinschaft braucht Räume“ eingeladen. Der Leitgedanke des Vortrages war „Früher war alles besser?“ Der Pfarrer und Geschäftsführer des Evangelischen Bildungswerks München e.V.  erzählte Anekdoten und suchte das Gespräch und schon bald stellte sich heraus, dass es vielleicht nur Nostalgie ist, was uns Vergangenes besser erscheinen lässt.

Felix Leibrock las keine Buchauszüge trocken vor, nein die Zuhörenden bekamen auf humorvolle, lebensberatende Weise eine kabarettistische Vorstellung der Bücher und so manche Lesesehnsucht wurde geweckt. Am Ende des Abends fragten sich die Besucher*innen, wie es Felix Leibrock schafft, neben seiner Arbeit und seinem Engagement für Obdachlose und Bienen, so viele unterschiedlichste Bücher zu lesen und seinen sechsten Krimi zu schreiben. Das insgesamt 21.Buch von ihm heißt „Mord am Watzmann“. Für die Recherche zu seinem neuesten Werk kam ihm seine Wanderungen zum Watzmann und die Arbeit als Seelsorger bei der Bayrischen Bereitschaftspolizei zu Gute. Entstanden ist ein Krimi bei dem eine Urlauberehepaar vom Watzmanngrat in die Tiefe stürzt. War es Mord?

Eine Übersicht aller vorgestellten zwölf Bücher über Familientragödien, Geschichtliches, Reiseberichte, aber auch Lustiges und Liebesgeschichten gibt es hier (Bücherliste des Literaturabends)

Kerzen leuchten im November

25. November 2021, Bethanien

Das Seniorencafé im Gemeindesaal der Bethanienkirche hatte im November das Motto „Kerzen“. Ilona Staeves hatte nicht nur eine Taufkerze dabei, sondern auch ein Grablicht um an Allerheiligen, einem katholischen Feiertag, zu erinnern. Dann gab es eine Martinslaterne auf der Kaffeetafel und eine Kerze vom Lichterbaum, da am Ewigkeitssonntag der Verstorbenen der Gemeinde gedacht wurde. Für das neue Kirchenjahr stand eine Adventsgesteck inmitten der Lichter.

Die Senioren hörten die Geschichte der vier Kerzen. Die Kerzen „Liebe“, „Glaube“ und „Frieden“ erloschen, weil es dies immer weniger in der Welt gibt. Aber die letzte Kerze die „Hoffnung“ brannte noch und solange diese brennt, können die anderen Kerzen immer wieder entzündet werden. Und so leuchteten wieder alle Kerzen bei Kaffee und Kuchen.

Das nächste Seniorencafé findet am 16. Dezember, 15-17 Uhr, auch wieder mit 2G-Regel statt.

Finde den Unterschied

20.11.2021, Bethanienkirche

Eine kleine Aktion mit großer Wirkung.
Die Lampen in der Bethanienkirche sind am Wochenende von Spinnweben befreit
worden und verbreiten nun wieder ihr warmes Licht.

Wer sich in der Gemeinde einbringen möchte, z.B. muss demnächst der Weihnachtsbaum aufgestellt und geschmückt werden, kann sich gerne im Pfarrbüro melden: Tel. 1503657 oder pfarramt.kapernaumkirche.m@elkb.de

"Mutige Frauen, die die Welt veränderten"

19. November 2021
 

Mutig mussten die Damen und auch einige Herren am vergangenen Freitag nicht sein, um Claudia Rohfleich bei dem spannen Vortrag über „Mutige Frauen, die die Welt veränderten“ durch die Jahrhunderte zu folgen. Hildegard von Bingen gründete nicht nur zwei Kloster, sondern verpackte ihr Wissen in Visionen und erklärte so den Männern die Welt. Die Besucher des
Besuchertreffs 60+ hörten von Christin de Pisan, die im ausgehenden Mittelalter utopische Geschichten von gleichberechtigten Frauen erzählte und mit ihren
Büchern ihren Lebensunterhalt selbst verdiente. Katharina von Bora war den Zuhörern in der Kapernaumkirche sicher vielen als starke Frau an Martin Luthers Seite bekannt. Weniger bekannt war Maria Sybilla Merian die lange vor Alexander von Humboldt schon eine Forschungsreise nach Südamerika machte. Weiter ging die Referentin durch die Zeit mit einem Zwischenstopp bei Dorothea Erxleben, die als erste Frau ein medizinisches Examen ablegte und Marie Curie die zwei Nobelpreise erhielt. Den Abschluss bildete Coco Chanel mit neuen Wegen in der Mode. Sehr deutlich machte Claudia Rohfleisch, dass es für die Gleichstellung der Frau Bildung, Berufstätigkeit und das Wahlrecht braucht.

Sofern es die Coronalage erlaubt, findet am 10. Dezember 2021 um 16 Uhr eine Adventsfeier mit Dekan Felix Reuter im Gemeindesaal der Kapernaumkirche statt.

Musikalische Andacht "Barmherzigkeit"

17.11.2021, Bethanienkirche

An Buß- und Bettag fand in der Bethanienkirche eine musikalische Andacht statt. Simon Holzwarth untermalte auf der Orgel die vorgetragenen Texte
von Heidi Jörn und Pfarrer Leser-von Kietzell zum Thema „Barmherzigkeit“. Die Zuhörenden konnten sich durch zarte und kräftige Melodien, bis hin zu sphärischen Klängen von der Königin der Musikinstrumente durch den Abend tragen lassen.

Folgende weitere Konzerte und Andachten sind geplant:
2. Advent, 05.12.21, 18:00Uhr, Bethanienkirche
Silvester, 21.12.21, 22:00Uhr, Kapernaumkirche
Valentinstag, 14.02.22, 19:00Uhr, Kapernaumkirche

Erntedank im Seniorencafé

  1. Oktober 2021

Ein reich gedeckter Tisch im Gemeindesaal der Bethanienkirche. Kartoffeln, Zwiebeln, Lauch, Gelbe und Rote Rüben hätten auch eine gute Gemüsesuppe ergeben, aber die Senioren haben sich zu Kaffee und Tee trinken und ratschen bei einem schönen Stückchen Kuchen getroffen.

Eine Teilnehmerin erzählte, dass sie als Kinder Kartoffelkäfer sammeln mussten. Ein anderer erzählte, wie sie in Holzpantinen das feingehobelte Weißkraut aus Ismaning in großen Bottichen stampfen mussten um Sauerkraut herzustellen. Und ein Herr stellte fest: „Ui, da hab ich ja schon so lange nicht mehr daran gedacht, aber jetzt erinnere ich mich wieder an eine Geschichte…“

Falls Sie auch eine Geschichte erzählen wollen, das nächste Seniorencafé findet am 25. November, von 15-17 Uhr, im Gemeindesaal der Bethanienkirche statt. Da werden „Kerzen im November“ im Mittelpunkt stehen.

"Die Erschaffung der Welt und des Menschen"

Kindergottesdienst

  1. Oktober 2021

Am heutigen Sonntag hat ein sehr kleines Minigottesdienstteam eine sehr große Geschichte in der Bethanienkirche erzählt. „Die Erschaffung der Welt und des Menschen“ (1.Mose 2) war das Thema. Die kleine Lea (Merle Staeves) bekam nach einem aufregenden Hundespaziergang von ihrer Oma (Magdalena Lenker) erzählt, wie Gott Pflanzen, Tiere und den Menschen erschaffen hat. Gemeinsam stellten sie fest, dass Gott „das toll gemacht“ hat und dass wir dankbar sein dürfen für die Familie, die Freunde und all das Schöne in der Welt und gut darauf aufpassen sollen. Die Kinder konnten einen kleinen Garten Eden zum selber Basteln mit nach Hause nehmen.

Nächste Kinder- und Familiengottesdienste:
Erster Advent, 28.11.21, 11 Uhr, Kapernaumkirche
Dritter Advent, 12.12.21, 11:15 Uhr, Bethanienkirche

"Kraftwerk der Leidenschaft"
Die Oper des 19. Jh.

  1. Oktober 2021

Opernmelodien drangen am Freitag aus der Kapernaumkirche. Der Begegnungstreff 60+ hatte den Referenten Michael Steinlechner eingeladen über die Oper des 19. Jahrhunderts zu berichten. Um einen geschichtlichen Überblick zu bekommen, hat der Referent sehr bewegt 400 Jahre Oper zusammengefasst.

Ende des 16. Jahrhunderts nahm die Oper in Italien ihren Anfang. Zuerst bei Hofe, dann erreichte sie das Bürgertum Europas und im Barock bekam die Oper in immer größeren Opernhäusern eine Bühne. Im 19. Jahrhundert war die Oper keine elitäre E-Musik, sondern Massenunterhaltung, die Popmusik ihrer Zeit.

Nach diesem Abriss bekamen die Zuhörer die Arie aus „Lucia di Lammermoor“ von der gerade verstorbenen Edita Guberová geboten. Michael Steinlechner präsentiert auch die weiteren Stücke aus „Les Huguenots“ von Meyerbeer und Verdis „Rigoletto“ so mitreisend, dass der Zuhörer schon bei der Hinführung zum Musikstück gefesselt wurde. Und wenn dann Rigoletto völlig verzweifelt erkennt, wer seine Tochter entführt hat, dann spiegelte sich dies hervorragend in der Musik von Verdi wider. Den Abschluss bildete ein Ausschnitt aus Verdis „Der Troubadour“. Michael Steinlechner hätte noch so viel zu erzählen gehabt, aber so bleibt die Aussicht auf eine Fortsetzung des mitreißenden Referenten. Und bis dahin geht vielleicht der ein oder andere in die Oper.

Am 19. November 2021 ab 16 Uhr referiert Claudia Rohfleisch über „Mutige Frauen“ in der Kapernaumkirche. Sie sind herzlich eingeladen.

Kirchencafé im Oktober

17. Oktober 2021

Bereits zum fünften Mal fand das Kirchencafé statt. An Erntedank zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite und die letzten Sonnenstrahlen des Sommers konnten im Kirchhof der Bethanienkirche bei einer Tasse Kaffee genossen werden. Heute fand das Kirchencafé bei fast frostiger Außentemperatur in der Bethanienkirche statt.

Der 14-tägige Wechsel des Gottesdienstes in Bethanien und Simeonskapelle wird vorerst weiter bestehen. Die Bethanienkirche wird jedoch jeden Sonntag geöffnet sein. Das nächste Kirchencafé findet am 31. Oktober statt. Sie sind herzlich eingeladen.

Ramadama in der Kapernaumkirche

16. Oktober 2021

Die Hecken rund um die Kapernaumkirche haben heute ihren Herbstschnitt bekommen. Dabei tauchte nicht nur unschöner Unrat auf, sondern auch ein tolles Vogelnest das im kommenden Frühjahr sicherlich einen neuen Bewohner finden wird.

Der Heckenschnitt wurde auf einen großen Haufen geworfen, in dem sich nicht nur der Igel wohlfühlen wird.

Falls jemand Lust hat bei so einer Aktion mit Hand anzulegen, kann sich gerne im Pfarrbüro melden.
Tel. 1503657 oder pfarramt.kapernaumkirche.m@elkb.de

Oktoberfest im Seniorencafé

30. September 2021

Die Wiesen fällt zwar heuer aus, aber im Gemeindesaal der Bethanienkirche fand ein kleines Oktoberfest statt. Brezn, Obazda und Radieserl, dazu ein (alkoholfreies) Bier oder auch eine Tasse Kaffee in geselliger Runde. Wenn man dann noch Geschichten zu Erlebtem auf der Wiesn austauschen kann, dann ist es ein gelungener Nachmittag. Jeder Senior konnte noch ein „Lebkuchenherz“ (aus Pappe) mit nach Hause nehmen und kann dort vielleicht Kraft aus dem Bibelspruch auf der Rückseite schöpfen.

Das nächste Seniorencafé findet am 27. Oktober (15-17 Uhr) im Gemeindesaal der Bethanienkirche statt. Das Motto wird dann „Erntedank“ sein. Wir freuen uns, Sie begrüßen zu dürfen.
Es gelten die 3G+ Coronaregeln (Geimpft, Genesen oder PCR-Getestet).

"Lebkuchenherz"

Kirchencafé an der frischen Luft

26.9.2021 9:30 Bethanienkirche

Am 26. September konnten wir den schönen Spätsommer genießen. Das Kirchencafé fand bei strahlendem Sonnenschein im Kirchhof der Bethanienkirche statt.

„CORONA-Pandemie und Menschenwürde“

17.9.2021 16 Uhr Kapernaumkirche

Am Freitag, den 17. September, machte Dr. Werner Klaubert in der Kapernaumkirche in seinem Streifzug durch die Geschichte der Pandemien deutlich, dass Pandemien zum Leben gehören. Der Mensch muss lernen damit zu leben und die Pandemien durch geeignete Schutzmaßnahmen klein zu halten. Bei der Pest fand Quarantäne und Mundschutz Anwendung, die Pocken wurden durch Impfungen besiegt und die Spanische Grippe hatte mehrere Wellen und wurde durch Mutationen gefährlicher. Durch diese Pandemien starben viele Menschen und sie brachten großes Leid. Doch sie brachten auch Fortschritt (die Münchner Kanalisation wurde zur Eindämmung der Cholera angelegt) und die Menschheit ging gestärkt daraus hervor.

Die nächste Veranstaltung des Begegnungstreffs 60plus findet am Freitag, den 22. Oktober, um 16 Uhr in der Kapernaumkirche statt. Michael Steinlechner hält einen Vortrag über „Kraftwerk der Leidenschaft – Die Oper des 19. Jahrhunderts“.

Sie sind herzlich eingeladen!

Wir kommen weiterhin jeden Sonntag in die Bethanienkirche

29.8.2021 9:30 Bethanienkirche

Leider haben wir aufgrund von Vakanzen derzeit nicht die Möglichkeit jeden Sonntag Gottesdienst in der Bethanienkirche zu feiern. Im 14-tägigen Wechsel findet zur Zeit der Gottesdienst in Bethanien oder in der Simeonskapelle im Augustinum statt (nur für Bewohner des Augustinums).

Trotzdem soll die Kirche jeden Sonntag offen sein und die Menschen herzlich empfangen. Darum hat am 15. August 2021 das Kirchencafé auf dem Kirchplatz gestartet. Zwei Wochen später war es zu regnerisch. Aber auch in der Kirche kann man sich gut zu einem kleinen Ratsch mit Kaffee treffen.

Auch in den kommenden Wochen wird das Kirchencafé im Wechsel mit dem Gottesdienst um 9:30 Uhr stattfinden.

Sie sind herzlich eingeladen!

Der Seniorenkreis wird zum Seniorencafé

26.8.2021 15:00 Bethanienkirche

Viele, viele Jahre haben Frau Schreiber, Frau Harter und Frau Heinze den Seniorenkreis in der Bethanienkirche organisiert. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an die Damen für den langjährigen tollen Einsatz.

Dann kam Corona und der Seniorenkreis musste abgesagt werden. Beim diesjährigen Kirchweihfest wurden dann die Weichen zum Seniorencafé gestellt und im August 2021 fand nun erste Treffen statt. Zeit zusammenzusitzen und zu ratschen.

Weitere Termin sind schon geplant: 30.09.21, 27.10.21, 25.11.21, 16.12.21 jeweils um 15 Uhr im Gemeindesaal der Bethanienkirche. Wir freuen uns, wenn Sie vorbeischauen.

Ab 2022 immer der letzte Donnerstag im Monat. Es gelten die aktuellen Coronaregeln! Für weitere Infos hier klicken.

Kirchweihfest

18.7.2021 10:00 Bethanienkirche

Wir haben unser Kirchweihfest mit der Diakonie und der Evangeliumskirche gefeiert!

Der Wetterbericht drohte mit Regen gut und Corona erforderte ein doch recht aufwändiges Hygieneschutzkonzept.

Wir haben uns davon nicht abschrecken lassen und wurden belohnt. Das Wetter war gut und wir haben es genossen, zwar mit Abstand, aber wieder mal in größerer Gemeinschaft feiern zu können. Zunächst einen Gottesdienst mit Dekan Reuter, Pfarrer Leser-von Kietzell und Doro Liedl, bei dem auch Karin Geisinger, unsere langjährige Pfarramtssekretärin, verabschiedet wurde. Danach wurde gegrillt und es gab Kaffee und Kuchen.

Kirchturmfalken

Bethanienkirche

Unsere“Kirchturmfalken“ sind flügge.

In unserem Brutkasten im Kirchturm hat ein Turmfalkenpärchen drei Junge aufgezogen. Für das Foto in Kasten haben sich leider immer nur zwei der drei Jungen gezeigt. Am 17.7.2021, einen Tag vor unserem Kirchweihfest, sind sie ausgeflogen.

3. Sonntag nach Trinitatis

1. So. n. Trinitatis und
1. Präsenzgottesdienst (nach) Corona

14.6.2020 9:00 Bethanienkirche, 10:15 Kapernaumkirche

Strenge Regeln, aber sie lassen sich einhalten. Markierte Sitzplätze mit 2 Metern Abstand, Singen nur leise vom extra verteilten Liedblatt und den ganzen Gottesdienst mit Mundschutz. Dennoch wir sind froh, dieses Stück Normalität wieder erreicht zu haben. Allein schon  die von Aribert Nikolai gespielte Orgel wieder live zu hören, das tut gut!

Die Predigt haben wir aufgenommenund stellen sie hier zum Nachhören zur Verfügung:

Online-Gottesdienst Trinitatis

7.6.2020 10:15 Kapernaumkirche

Harald Maier und Dagmar Lehre gestalten diesen letzten online geplanten Gottesdienst. Zum Predigttext 4. Mose 6, 22-27, dem Aaronitischen Segen, erfahren wir, dass segnen vom lateinischen „signare“ mit einem Zeichen versehen stammt. Ein schönes Wortspiel dazu ist auch dass wir so signiert nicht „resignieren“ sollen. Das Zitat von Jürgen Werth formuliert hierzu einen schönen Auftrag: „Segen ist die himmlische Exportware“. Bestimmt für die Ausfuhr in alle Welt. Konzipiert und produziert für uns Menschen. Von Gott. Mit dem Auftrag, daraus eine Importware zu machen!

Online-Gottesdienst Pfingstsonntag

31.5.2020 10:30, Bethanienkirche

An Pfingsten feiern wir den Geburtstag der Kirche. Also haben wir mit unserer Vikarin Eva Hanke mit Luftballons und Geburtstagskerze gefeiert und gelernt, dass wir alle lebendige Bausteine unserer Kirche sind.

Jeder einzelne von uns ist wichtig und als Symbol dafür haben wir eine Kirche aus unseren Steinen gebaut. Die Bethanienkirche ist tagsüber geöffnet, und wer möchte, kann gern seinen Baustein hinzufügen!

Online-Gottesdienst
Exaudi

24.5.2020 10:15, Kapernaumkirche

Den Predigtext Jeremia 31, 31-34, dass Gott einen Bund mit uns schließt, veranschaulicht Pfarrer Leser-von Kietzell mit einer Geschichte in der Geschwister sich ein gemeinsames Tatoo schenken. Ein Zeichen der Zusammengehörigkeit, so wie es für uns Christen auch das Kreuz ist.

Den Segen wie hier im Bild online zu empfangen, ist nach wie vor ungewohnt. Aber es ist uns gerade unter den Einschränkungen von Corona wichtig, dieses Zeichen der lebensfördernden Nähe Gottes zumindestin dieser Form kommunizieren zu können.

Online-Gottesdienst Christi Himmelfahrt

21.5.2020 Bethanienkirche

Mit dieser Online-Andacht hatten wir leider technische Probleme, aber die Predigt von Pfarrer Markus Eberle und die Lesung von Daniel Thoma haben wir aufgenommen und stellen sie hier zum Nachhören zur Verfügung:

Online-Gottesdienst Rogate

17.5.2020 10:15 Bethanienkirche

Online-Gottesdienst
Kantate

10.5.2020 10:15, Kapernaumkirche

Umzug, Aufbruch, in einer neuen Umgebung ankommen ist das heutige Thema von Pfarrer Ulrich Leser-von Kietzell. Der dazu passende Predigtext zum Umzug aus der Stiftshütte in den Tempel steht in der 2. Chronik 5,2. Unterstützt von seiner Frau Annette, mit der er natürlich auch in Coronazeiten, wie hier auf dem Bild keine Abstandsregel zu berücksichtigen hat, schildert er wie wichtig es ist, in einer neuen Umgebung Gemeinsamkeit und Heimat zu finden. Das Musizieren, dem der heutige Tag „Kantate“ gewidmet ist, bietet in normalen Zeiten eine gute Möglichkeit, in neuer Umgebung Gemeinschaft zu finden. Musizieren heißt zuhören, aufeinander hören, aufeinander einstellen und Rücksicht nehmen. Ein gemeinsames Fenster ins Unbekannte. Auch wenn das gemeinsame Singen unter den heutigen Bedingungen nicht möglich ist, wünscht Pfarrer Leser-von Kietzell uns zum Abschluss des Gottesdienstes, dass wir Gottes Bamherzigkeit spüren.

 

Online-Gottesdienst Jubilate

3.5.2020 10:15, Kapernaumkirche

Unser Prädikant Harald Maier kennt schon sein persönliches Unwort des Jahres. Es ist „Neue Normalität“. Die Teilnehmer des Gottesdienstes nicht persönlich zu begrüßen und ihnen nur auf dem Bildschirm in die Augen zu schauen oder gar die eigenen Großeltern nicht besuchen zu können, das darf nicht „Normalität“ auch nicht „neue Normalität“ genannt werden.

Was könnnen wir tun, damit wir zu einer besseren Normalität kommen, und können wir das alleine? „Ich bin der Weinstock und Ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viele Frucht, denn ohne mich könnt ihr nichts tun„. Joh 15,5

Also zumindest ohne Gott können wir nichts tun. Einschnitte sind notwendig, im Weinberg und in der aktuellen Politik. Bleiben wir mit unserem Handeln an Gott, denn es ist an Gott, dass wieder süße Trauben wachsen.

Online-Gottesdienst
Misericordias Domini

26.4.2020 10:15, Kapernaumkirche

Pfarrer Ulrich Leser-von Kietzell hat diesen Gottesdienst mit seiner Frau Annette gestaltet, die vier Kerzen für all diejenigen entzündet hat, die derzeit ängstlich sind, denen Geld Sorgen bereitet aber auch für die Forscher, die Corona-Gegenmittel suchen sowie für Flüchtlinge, die wir in dieser Zeit nicht vergessen dürfen.

Mit Psalm 23 und der Lesung aus Johannes 10,11-15 wurde das Predigtthema vom guten Hirten eingeleitet. Wenn wir uns manche Entscheidungen von anderen Menschen ansehen, aber auch eigene Entscheidungen, die wir vielleicht im Nachinein prüfen, dann stellen wir immer wieder fest, wie wichtig ein guter Hirte ist, der uns mit den richtigen Empfehlungen zur Seite steht. Gott ist dieser gute Hirte. Zur Zeit brauchen wir auch viele Menschen, die als Hirten handeln. Mietlinge wie in der Lesung bei Johannes, brauchen wir hier nicht. Sie müssen Könner und Profis in Sachen Fürsorge auch in ungewöhnlichen Situationen sein. Wir hoffen, dass zur Zeit in den Etagen, in denen wichtige Entscheidungen getroffen werden, Hirten entscheiden.

In der Abschlussdiskussion nach dem Gottesdienst wurde dann noch sehr passend Jesaja zitiert:

Die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, …

Online-Gottesdienst
Quasimodogeniti

19.4.2020 10:15, Kapernaumkirche

Nach den Online-Andachten zu Ostern war das unser erster Onlinegottesdienst an einem „normalen“ Sonntag. Aber was ist zur Zeit schon „normal“. Unser Prädikant Harald Maier hat darauf hingewiesen, dass Ostern für ihn die Zeit ist, sich Gedanken über die etwas schwereren Themen zu machen. Diesmal nicht mit den üblichen Ritualen, aber wir haben alle geapürt, dass  Zuversicht auch online entstehen kann. Gott ist auch in diesen Tagen für uns da. Schnellebige „Knopfdruckerwartungen“ erfüllt er zwar nicht, das ist nicht Gottes Weg. Er hat eine größere, nachhaltigere Sicht.

Zum Abschluss wünscht Harald Maier uns dementsprechend ein „harrendes Vertrauen“.

Familiengottesdienst
online am Ostermontag

13.4.2020 10:30, Bethanienkirche

Unsere Vikarin Eva Hanke hat einen bewegenden Familiengottesdienst gehalten, obwohl keine Familie in der Kirche war. Online geht das auch. Und wenn die technischen Möglichkeiten so schön eingesetzt werden, dass Kinder ihre Taufkerzen in die Kameras halten, von ihrer Taufe berichten und in den Chat online hineinschreiben können, für wen wir beten wollen, dann rücken und halten wir in Coronazeiten auf die richtige Weise ganz eng zusammen.

Juliane Kellerer hat dazu passend mit online gezeigten Bildern die Geschichte erzählt, wie Jesus die Kinder zu sich kommen lässt.  Danke auch wieder an Jörn Bröer, der die vielen Kameras,  Mikrofone, Bilder und Musikstücke so eingesetzt hat, dass diese für uns neue Form des Gottesdienstes möglich geworden ist.

Und die Papierblume, die Eva Hanke im Wasser hat aufblühen lassen, kann man mit dieser Vorlage selbst basteln.

Online-Andacht zum Osterlicht

12.4.2020 10:15, Kapernaumkirche

Alles ist anders. Eine Botschaft, die zu Ostern passt, in Coronazeiten auf ganz besondere Weise. Pfarrer Leser- von Kietzell hat die Osterkerze bei strahlendem Sonnenlicht im Pfarrgarten angezündet, weil der Internet-Empfang in der Kirche nicht stabil war. Ostern, das Licht, die Auferstehung machen uns Mut, auch in schwerigen Zeiten die Zuversicht zu behalten.

Die Lesung zur Auferstehung aus dem Evangelium trug Ruth Lange vor. Die Technik hatte Jörn Bröer übernommen und einen reibungslosen Ablauf für die über 50 Teilnehmer sichergestellt.

Vielen Dank!

 

 

Karfreitag
Online-Andacht

10.4.2020 15:00, Bethanienkirche

Besondere Zeiten fordern besondere Lösungen. Um an Karfreitag des Todes Jesu Christi zu gedenken und trotzdem die Gemeindemitglieder vor einer möglichen Ansteckung durch den Corona-Virus zu schützen, haben wir unsere erste Online-Andacht durchgeführt. Pfarrer Markus Eberle hat sie gestaltet und gehalten. Musikstücke, Orgel und Gesang, hatte unser Kantor Aribert Nikolai mit seinem Bruder vorab aufgenommen. Diese wurden während der Andacht von Jakob Haug, der die Technik perfekt im Griff hatte, an den entsprechenden Stellen eingespielt.

Es waren über 30 „Teilnehmer“ zugeschaltet, es haben aber deutlich mehr an der Andacht teilgenommen, da einige  Computer von mehreren Personen genutzt wurden.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten, dass ihr das möglich gemacht habt!

 

Orgel und Schokolade

11.4.2019 17:00, Kapernaumkirche

Ein besonderes Erlebnis auf Basis einer Idee unseres Kantors Aribert Nikolai. Zunächst hat er uns mit verschiedenen Orgelstücken von Bach bis Joplin verwöhnt. Zu jedem besonderen Stück Musik gab es auch ein besonderes Stück Schokolade. Von klassich bis süß und von Jazz bis zartbitter.

Nach der Pause hat Maria Nikolai aus ihrem Buch „Die Schokoladenvilla“ gelesen. Aber nicht nur gelesen, sondern sie hat ihren Beitrag mit Bild und Ton begleitet und einige interessante Hintgergründe dazu berichtet.